Auswirkungen der Corona-Krise im Unternehmen

Viele Unternehmer/innen stehen gerade vor existentiellen Fragen. 
Führungskräfte stehen vor Herausforderungen, die neu zu ihren sowieso bereits belastenden Situationen hinzugekommen sind, wie beispielsweise:

Wie halte ich mein Team zusammen wenn ich es gar nicht - oder nur noch virtuell sehe?
Wie sichern wir unsere Zusammenarbeit?
Wie kann ich für mich und meine Mitarbeiter sorgen, um diese Krise gemeinsam zu bewältigen?
Um was muss ich mich alles kümmern und wie behalte ich den Überblick?


Gerade in solchen Situationen sind Struktur und gute Selbstfürsorge wichtig.
Und hierbei kann ich Ihnen mit meiner Expertise helfen.

An welcher Position befinden Sie sich gerade auf der Changekurve? 

Lesen Sie hier meine Gedanken zu den Veränderungen unserer wahrgenommenen Leistungsfähigkeit/Kompetenz

Challenge 20-2-2020


Als Change-Beraterin erlebe ich in Gesprächen mit meinen Kunden seit vielen eine ständig zunehmende Komplexität, die für nicht wenige Menschen zwischenzeitlich zu starken Belastungen führt und viele sich „am Anschlag" fühlen.
Gleichzeitig beschäftigen uns viele gesellschaftliche Themen wie z.B.  gesellschaftliche Spaltung, soziale Ungerechtigkeit, Zunahme psychischer Erkrankungen – um nur ein paar davon exemplarisch zu nennen, ohne diese zu priorisieren. Jeder findet wohl auf irgendeine Weise einen Weg damit umzugehen. Ich denke jedoch, die wenigsten können sie gänzlich ausblenden.
Wenn man -so wie ich im Rahmen meiner Tätigkeit- mit vielen Menschen spricht, tun sich so viele Fragen auf wie z.B. was man tun kann, um diesen – wie ich meine „Wahnsinn“ zu begegnen, einerseits zu viel und andererseits zu wenig zu haben.
Zu viele Sachen - zu wenig Zeit / zu viel „ich“ – zu wenig „wir“, all solche Themen, die so viele von uns beschäftigen und als Belastung wahrgenommen werden.
Mir geht es zumindest so und daher möchte mit einer Challenge etwas dagegen tun.

Das Motto für Woche 1 lautet: Abschied vom Kleidersockenschuhemonster

In der Woche 2 lautet unser Motto: Die Papier-Chaos-Minimier-Situation

Woche 3 steht an und wir beschäftigen uns damit: Dachboden, Keller, Garage... die Dinge sind nicht weg nur weil Du sie weggesperrt hast ;-)

Woche 3 hat gezeigt, dass wir uns ein gewaltiges Thema vorgenommen hatten - und: Wir wurden nicht fertig damit. Daher werden wir uns in Woche 4 damit weiter beschäftigen und uns gleichzeitig mit der Frage beschäftigen: recycling oder Sondermüll? Oder wohin sonst damit?

Woche 5 stand unter dem Motto: Weniger ist mehr 


In Woche 6 beschäftigen wir uns mit dem was wir auch beim Aufräumen gefunden haben:
Alte Fotos. Lasst Erinnerungen aufleben

Woche 7 stand unter dem Motto: Abenteuer Datenflut - Eine Reise in unendliche Welten.
Was wir in Woche 6 mit Fotos begonnen hatten, führten wir in dieser Woche mit virtuellen Fotos und Videos fort und gaben der Woche daher zusätzlich den Namen "Expedition zu versteckten Erinnerungen".

Die Durchsicht der elektronischen Datenträger führte uns direkt zu Woche 8 ;-), denn in dieser Woche beschäftigen wir uns mit den anderen elektronischen Daten und Ordnern. Hierbei stellten wir uns die Frage: Hilfe oder Last?
 
Die Flut der Daten auf unseren elektronischen Medien und wie sortieren wir aus oder neu wird uns auch in Woche 9 noch begleiten, denn eines ist klar: DAS ist mehr als gedacht!  Parallel beschäftigen wir uns mit der Frage: Was ist eigentlich wenn sich die Prioritäten verändern?

Thema der Woche 10: Die ToDo Liste und die Fragen: Was bleibt? Was wird gestrichen? Welche Prioritäten verfolge ich?

Hier geht es zu den Videos zur Challenge